Kehlkopfpfeifen

Das Kehlkopfpfeifen ist die Folge einer Nervenlähmung und vor allem bei starker Belastung zu hören. Wir klären Sie auf über die Ursache des primären und sekundären Kehlkopfpfeifens und geben Auskunft wann ein operativer Eingriff sinnvoll ist.

von Caroline Gräther, veröffentlicht am 07.04.2014
#cNavItem5344
#cNavItem5346

0,00 € Das Kehlkopfpfeifen ist die Folge einer meist halbseitigen Kehlkopflähmung bei Pferden. Die betroffenen Pferde werden umgangssprachlich auch als Kehlkopfpfeifer bezeichnet. Die Erkrankung tritt weltweit auf und gehört zu den ältesten bekannten Krankheiten der Pferde. Es handelt sich insbesondere um eine Erkrankung großer Pferde. Zudem wird sie häufiger bei Hengsten und Wallachen beobachtet, als bei Stuten der gleichen Rasse. Da größere Belastungen der erkrankten Pferde zum Teil nicht möglich sind war sie bis 2002 ein sogenannter Gewährsmangel beim Handel mit Pferden.

Diese Artikel sind bereits in dieser Reihe erschienen:

#cNavItem5345

0,00 €
Das erwartet Sie in dem Artikel:
  • Eine Übersicht über die Aufgaben des Kehlkopfes sowie die Entstehung des Kehlkopfpfeifens
  • Die Ursache des primären und sekundären Kehlkopfpfeifens
  • Ein Überblick über die Symptome und Diagnose
  • Hinweise auf Behandlungsmöglichkeiten

    #cNavItem5347
    0,00 € Eine endoskopische Untersuchung gewährt Einblick in den Kehlkopf.

    Der Kehlkopf

    Aufgabe und Funktion

    Der Kehlkopf zählt neben den Nüstern, der Stirn- und Kieferhöhle, dem Rachen, den Luftsäcken und der Luftröhre zu den oberen Atemwegen. Er enthält den Stimmapparat und reguliert das Atemvolumen. Außerdem ist er an der Mechanik des Hustenreflexes beteiligt. Er leitet die Atemluft durch die etwa ein Meter lange Luftröhre weiter in die unteren Atemwege. Diese lebenswichtige Funktion kann durch eine Vielzahl von Krankheiten beeinträchtigt werden. Das Kehlkopfpfeifen gehört zu den häufigsten Erkrankungen der oberen Atemwege. Es wird durch die Lähmung eines oder beider Kehlkopfnerven hervorgerufen.

    #cNavItem5615

    0,00 € Der Aufbau des Kehlkopfes. Zum Vergößern bitte auf das Bild klicken.
    Der Kehlkopf besteht aus dem Stimmband, den Stimmtaschen, dem Kehldeckel und den Stellknorpeln, von Medizinern auch als Aryknorpel bezeichnet. Die benachbarten Muskeln, sowie die Kehlkopfmuskeln sorgen dafür, dass sich die Knorpel gemeinsam und einzeln zueinander bewegen können. Der elastische Kehldeckel befindet sich am Eingang des Kehlkopfes und ist mit Schleimhäuten bedeckt.

    Die linken und rechten Kehlkopfnerven sind die längsten peripheren Nerven des Pferdes, peripher bedeutet in diesem Fall außerhalb des Gehirns liegend. Sie spielen beim Kehlkopfpfeifen eine maßgebliche Rolle. Der linke Kehlkopfnerv ist etwa zwei Zentimeter länger als der rechte Nerv. Bei etwa 90 Prozent aller Kehlkopfpfeifer ist der linke Kehlkopfnerv gelähmt oder geschädigt.



    4 Wochen kostenlos testen!

    Einfach den Rabattcode unter

    Abo eingeben.

    Über 500 Artikel und mehr als 150 Filme warten auf Sie!

    Und täglich kommen neue hinzu. Stöbern Sie durch die Rubriken:

    > Themenspecials > Rasseportraits > Gesundheit > Ausbildung & Erziehung

    Sie wollen mehr?

    Für nur 3,33€ pro Monat - bei Abschluss eines Jahresabos - haben Sie vollen Zugriff auf alle exklusiven Inhalte des Online Pferde-Magazins.

    Oder Sie entscheiden sich für eine andere attraktive Abovariante.

    Mehr Informationen zum Abo Für alle Abonennten